Kraftsport sowie auch Ausdauersportarten machen nur dann einen Sinn, wenn sie regelmäßig durchgeführt werden. An einem Tag voller Begeisterung zu trainieren, um dann Wochen nichts mehr zu tun, bringt in der Regel wenig. Wer in ein Fitnessstudio geht, der bekommt vom Trainer eine genauen Plan vorgelegt, mit dem sich systematisch die Fitness seines Körpers verbessern lässt. Dazu gehört neben einem Programm für den Muskelaufbau auch regelmäßiges Ausdauertraining wie am Stepper oder Spinning. Darüber hinaus ist auch die Nahrungsaufnahme wichtig. Manche nehmen spezielle Eiweißpräparate zu sich, um den Muskelaufbau zu beschleunigen.

Sportler, die mehr über ihren Sport wissen wollen und vor allem auch einen zusätzlichen Motivationskick benötigen, sollten sich diesen Kraftsport Blog ein wenig genauer ansehen. Der Focus liegt in diesem Blog neben Informationen über den Kraftsport auch auf die Motivation für ein regelmäßiges Training. Manchmal scheint der innere Faulpelz die Regie zu übernehmen und es werden tausend Gründe gesucht, heute mal auf das gewohnte Training zu verzichten. Jeder Sportler weiß aber, dass er dann in seinen Leistungen zurückfällt. In einem solchen Fall tut es gut, auf eine Seite wie diese zurückgreifen zu können und sich Anregungen für die Motivation zu holen. So wird zum Beispiel eine Liste der Lieblingsmusik des Autors vorgestellt. Jeder, der regelmäßig trainiert, weiß nur zu gut, wie wichtig es ist, beim Training die passende Musik parat zu habe.

Dieser Blog bietet aber nicht nur die Möglichkeit zur Motivation über interessante Beiträge, sondern auch über die Kommentarfunktion, die genutzt werden sollte. Wer gerade einen Motivationsschub benötigt, der sollte sich nicht scheuen, einfach über sein Problem zu schreiben und sich vom Autor beraten zu lassen.


Jutta Rotter  / pixelio.de

Jutta Rotter / pixelio.de

Bei Mixed Martial Arts oder kurz MMA genannt, werden Techniken aus verschiedenen Kampfsportarten kombiniert. So findet der Beobachter hier Elemente aus Jiu-Jitsu, Ringen oder auch Judo wieder. Seit Anfang der 90er Jahre wird diese Sportart immer beliebter. Selbstverständlich brauch jeder MMA Sportler-er auch eine passende Ausrüstung, um seinen Sport optimal ausüben zu können.

Eine gute Ausrüstung für den Sport gibt es auf der Seite von vantage-fighting.com. In dem übersichtlich aufgebauten Shop findet der MMA Sportler alles, was er für die Ausübung seines Hobbys benötigt. Da diese Sportart sehr modern ist, gibt es auch immer wieder neue Produkte und aus diesem Grund ist der Bereich „neu“ ganz besonders wichtig und jeder, der die Seite häufiger besucht ist gut beraten, hier immer als erstes einen Blick zu wagen, denn so findet er auf einfache und schnelle Weise die Trends für seinen Sport.

Wirklich außergewöhnlich sind die unterschiedlichen Marken, die in diesem Shop vertreten sind. Kein bekannter Hersteller fehlt. So findet der Besucher ein umfassendes Sortiment der Marke Venum, um nur eine zu nennen. Jede Marke ist genau beschrieben, so dass sich der Kunde ein genaues Bild davon machen kann. Das Angebot ist übrigens nicht nur auf die Sportart beschränkt, sondern es gibt natürlich auch Ausrüstungsgegenstände für andere Sportarten. Dieser Punkt ist wichtig, denn es gibt viele Übungen, die den Martial Arts Sportler fit halten und die mit Kampfsport nichts zu tun haben.

Der Kunde ist in diesem Shop in guten Händen. Nicht nur, dass es sich um den größten Shop seiner Art in Österreich handelt, sondern der Geschäftsführer kennt sich mit diesem Sport aus, da er ihn selber aktiv betreibt. Aus diesem Grund wird im Shop auch Wert auf eine ganz besonders kompetente Beratung gelegt. Darüber hinaus zeichnen den Shop noch sehr günstige Preise aus. Nicht nur Martial Arts Sportler können sich hier umsehen, sondern auch Liebhaber anderer Kampfsportarten.


Stephanie Hofschlaeger  / pixelio.de

Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

Die Bereitschaft für sportliche Aktivitäten sinkt bei vielen Deutschen, wenn sie älter werden. Gleichzeitig wächst die Unzufriedenheit mit der aktuellen Fitness. Diese Verdrossenheit wiederum hindert viele daran, sportlich aktiv zu werden. Es erfordert viel Überwindung, aus diesem Teufelskreis auszubrechen.

Fitnesstraining in den eigenen vier Wänden

Das regelmäßige Training in einem Fitnessstudio ist nicht jedermanns Sache. Bei Wind und Wetter mag auch nicht jeder seinen Sport im Freien betreiben. Deshalb absolvieren viele ihre Übungen in den eigenen vier Wänden. Die Vorteile sind auf den ersten Blick zu erkennen. Fitnesstraining zu Hause ist nicht von Öffnungszeiten oder klimatischen Verhältnissen abhängig. Wer dazu noch die passenden Geräte wählt, wird Fit und Gesund auch zu Hause.

Kompakt und effektiv

Fitnessgeräte für das Training zu Hause sind so konzipiert, dass sie wenig Platz in Anspruch nehmen. Die kompakten Trainingshelfer sind effektiv, um Fit und Gesund auch zu Hause zu bleiben oder zu werden. Ein Beispiel für diese Effektivität ist ein Mini-Trimmer, mit dem gleichermaßen Beweglichkeit und Kraft trainiert werden können. Mit wenigen Handgriffen lässt das Gerät sich aufbauen und nach Gebrauch wieder verstauen. Sowohl Anfänger als auch geübte Menschen haben ihren Nutzen an dem Mini-Trimmer. Da er stufenlos verstellbar ist, kann ihn jeder nach seinen Erfordernissen verwenden. Der Erfolg ist bald spürbar. Das regelmäßige Training stärkt die Arm- und Beinmuskulatur.

Mit Ball und Band

Gerade für ältere Menschen sind gymnastische Übungen ein optimales Fitnessprogramm, das sich positiv auf die körperliche Verfassung auswirkt, ohne dabei zu überanstrengen. Gymnastikbälle und elastische Gymnastikbänder sind mehr als ein schickes Zubehör. Bei jeder Dehnung des Bandes baut sich Spannung auf und wieder ab und stärkt die Bauch- und die Rückenmuskeln. Ähnlich wirkt auch ein Gymnastikball, der in unterschiedlichen Größen angeboten wird. Wer einen Gymnastikball überwiegend als Sitzball benutzt, sollte darauf achten, dass Körpergröße und Durchmesser des Balls zueinanderpassen.


Nicht jede Frau hat die Zeit, regelmäßig ins Fitnessstudio zu gehen, um Bauch, Beine und Po zu trainieren. Es gibt aber einfache Übungen, die ohne Probleme zu Hause durchgeführt werden können.

Die oberen Bauchmuskeln werden auf diese Weise trainiert: Flach mit dem Rücken auf ein Handtuch legen. Das Handtuch mit beiden Händen umfassen und den Oberkörper nach oben ziehen. Die Schulterblätter heben dabei vom Boden ab. Die Beine sind angewinkelt. Der Lendenwirbel bleibt allerdings noch auf dem Boden.

Die nächste Übung findet in der gleichen Position statt, nur brauchen Sie diesmal kein Handtuch. Heben Sie die Knie angewinkelt an. Die Unterschenkel bilden eine parallele Linie zur Matte.
Verschränken Sie jetzt die Hände im Nacken und versuchen Sie mit dem linken Ellenbogen das rechte Knie zu erreichen´. Danach wiederholten Sie das gleiche mit dem rechten Ellenbogen.

Diese beiden Übungen können leicht in den Tagesablauf integriert werden. Sie nehmen nicht viel Zeit in Anspruch und haben doch eine erstaunliche Wirkung.


Todesursache Nummer eins sind in den Industrienationen Herz- und Kreislauferkrankungen. Dieser Bedrohung kann mit einem leichten Ausdauertraining entgegengewirkt werden. Als mögliche Sportarten eignen sich joggen, walken oder auch schwimmen. Letzteres ist ganz besonders dann zu empfehlen, wenn schon ein mittleres bis schweres Übergewicht vorhanden ist. In einem solchen Fall werden ansonsten die Gelenke sehr stark belastet.

Ausdauertraining macht nur dann Sinn und wird auf Dauer praktiziert, wenn es einfach begonnen wird. Anfangs ist es sinnvoll, nicht häufiger als 3 bis 5mal in der Woche zu trainieren. Die Belastung ist so zu wählen, dass sie in einem Bereich liegt, dass der Läufer sich noch gut unterhalten könnte. Wenn das Training längere Zeit durchgeführt wird, dann verändert sich der Körper. Es fällt immer leichter, auch längere Strecken zu trainieren und auch die Trainingsintensität wird angehoben.

Ein wichtiges Kriterium ist der optimale Trainingspuls. Dieser liegt bei einem Herz-Kreislauftraining bei etwa 70 bis 80% des maximalen Pulses. Der maximale Pulsschlag ergibt sich aus 220 minus Lebensalter.


Krankheiten muss man nicht hilflos ausgeliefert sein. Doch wie kann man sein Immunsystem wirksam stärken und so die unerwünschten Keine „in die Flucht schlagen“?

a) Vermeiden Sie Stress
Stress und Ärger sind eine der Hauptursachen für eine geschädigt Immunabwehr. Stress erhöht das Cortisollevel und raubt dem Körper die Kräfte. Hierzu gibt es übrigens auch einen interessanten Artikel auf der Seite der „Techniker Krankenaksse„.

b) Gesund ernähren
Essen Sie viel frisches und gesundes Gemüse wie Brokkoli, Tomaten, Pilze oder Spinat. Aber auch Früchte und andere Vitaminreiche Kost kann ihnen dabei helfen, gesund zu bleiben!

c) Treiben Sie Sport
Sport kann dabei helfen das Immunsystem zu stärken. Sie sollten aber darauf achten, dass Sie ihn in Maßen betreiben und sich dabei nicht krampfhaft unter Druck setzen, denn das würde wieder den Stresslevel steigern und einen gegenteiligen Effekt auslösen!

Bildquelle:  © Andreas Musolt  / pixelio.de