Ekaterina Benthin  / pixelio.de

Ekaterina Benthin / pixelio.de

Die wenigsten Menschen gehen gerne zum Zahnarzt. Wenn es aber dann doch irgendwann sein muss, dann sollte der Patient das Gefühl haben, in guten Händen zu sein. Viele Zahnärzte verstehen ihr Handwerk und sind auch einfühlsame genug, um den Patienten die Angst vor der Behandlung zu nehmen. Patienten, die eine optimale Behandlung für ihre Zähne wollen, wenden sich am besten an den Zahnarzt München am Frauenplatz 11.

Die Zahnarztpraxis befindet sich in der Stadtmitte, ist also leicht zu erreichen. Der Patient findet hier unter einem Dach drei Spezialisten, nämlich Dr. Dirk Steinmann, einem Facharzt für Parodontologie, Dr. Michael Bauer, der sich auf Enddontie und Dr. Daniel Engler-Hamm, der sich auf Implantologie spezialisiert hat. Somit wird dem Patienten bei den wichtigsten zahnärztlichen Problemen schnell und kompetent geholfen. Parodontose, also der Rückgang des Zahnfleisches ist einer der Hauptgründe, warum ein Zahn verloren geht. Sehr oft kann aber der Zahn doch noch gerettet werden. In dieser Praxis wird mit modernsten Methoden gearbeitet und es ist sogar möglich, dass das Zahnfleisch wieder aufgebaut wird. Unter Patienten besonders gefürchtet sind die Wurzelbehandlungen. Der Facharzt für Endodontie in dieser Praxis für sie schnell und schmerzarm durch. Sollte es trotz aller Bemühungen des kompetenten Ärzteteams nicht möglich sein, den Zahn zu retten, dann muss ein Zahnersatz gefunden werden, der den Zahn möglichst optimal ersetzt. Dafür zuständig ist der Facharzt für Implantologie.

Natürlich wird in dieser Praxis auch die Prophylaxe sehr groß geschrieben. So wird auf Wunsch des Kunden regelmäßig eine professionelle Zahnreinigung durchgeführt. Daneben wird natürlich auch eine gründliche Beratung angeboten, damit der Patient in Zukunft so lebt, dass seine Zähne lange gesund bleiben.


Kraftsport sowie auch Ausdauersportarten machen nur dann einen Sinn, wenn sie regelmäßig durchgeführt werden. An einem Tag voller Begeisterung zu trainieren, um dann Wochen nichts mehr zu tun, bringt in der Regel wenig. Wer in ein Fitnessstudio geht, der bekommt vom Trainer eine genauen Plan vorgelegt, mit dem sich systematisch die Fitness seines Körpers verbessern lässt. Dazu gehört neben einem Programm für den Muskelaufbau auch regelmäßiges Ausdauertraining wie am Stepper oder Spinning. Darüber hinaus ist auch die Nahrungsaufnahme wichtig. Manche nehmen spezielle Eiweißpräparate zu sich, um den Muskelaufbau zu beschleunigen.

Sportler, die mehr über ihren Sport wissen wollen und vor allem auch einen zusätzlichen Motivationskick benötigen, sollten sich diesen Kraftsport Blog ein wenig genauer ansehen. Der Focus liegt in diesem Blog neben Informationen über den Kraftsport auch auf die Motivation für ein regelmäßiges Training. Manchmal scheint der innere Faulpelz die Regie zu übernehmen und es werden tausend Gründe gesucht, heute mal auf das gewohnte Training zu verzichten. Jeder Sportler weiß aber, dass er dann in seinen Leistungen zurückfällt. In einem solchen Fall tut es gut, auf eine Seite wie diese zurückgreifen zu können und sich Anregungen für die Motivation zu holen. So wird zum Beispiel eine Liste der Lieblingsmusik des Autors vorgestellt. Jeder, der regelmäßig trainiert, weiß nur zu gut, wie wichtig es ist, beim Training die passende Musik parat zu habe.

Dieser Blog bietet aber nicht nur die Möglichkeit zur Motivation über interessante Beiträge, sondern auch über die Kommentarfunktion, die genutzt werden sollte. Wer gerade einen Motivationsschub benötigt, der sollte sich nicht scheuen, einfach über sein Problem zu schreiben und sich vom Autor beraten zu lassen.


Schlaf ist ein natürliches Bedürfnis des Menschen. Wenn dieser gestört wird, reagiert er in der Regel reizbar, wird unkonzentriert und macht in der Arbeit Fehler. Bevor eine Therapie gegen Schlafmangel begonnen werden kann, ist es wichtig, zuerst einmal die Ursache zu erforschen. Ein interessanter Artikel im Internet nennt als häufig Ursache chronische Schmerzen.

Schmerzen treten bei rheumatischen Erkrankungen auf oder bei Nervenreizungen. Normale Schmerzmittel, wie sie in der Apotheke oft rezeptfrei zu bekommen sind, helfen da nicht weiter. In einem solchen Fall muss der Patient zu opioidhaltigen Schmerzmitteln greifen. Diese Medikamente machen abhängig und aus diesem Grund ist es wichtig, dass die Dosis genau eingestellt wird. Der Patient darf nur so viel bekommen, wie er unbedingt braucht, auf gar keinen Fall mehr. Ein sehr schonendes Medikament ist Tramal long. Dieses Medikament lindert wirksam die Schmerzen und es bessert sich zudem auch noch die Lebensqualität des Patienten. Die Einnahme dieses Medikaments setzt Serotonin frei, das im Körper einen Zustand des Wohlbefindens auslöst, was dem Heilungsprozess sehr zugute kommt.

Neben Schmerzen sind es oft auch psychische Probleme, die viele Menschen nicht schlafen lassen. Nächtelang wälzen sie sich im Bett und finden einfach keinen Schlaf. Hier helfen Schmerzmittel natürlich nicht und auch Schlafmittel dürfen nur ganz gezielt und gut dosiert eingesetzt werden. Sinnvoll ist in diesem Fall eine Psychotherapie, um das von Problem von der Wurzel her anzugehen. Natürlich hilft diese nicht von heute auf morgen, doch wer etwas Geduld mitbringt, kann auf diese Weise auch seine Schlafprobleme in den Griff bekommen.


  motograf  / pixelio.de

motograf / pixelio.de

Nach den Finnen trinken die Deutschen den meisten Kaffee und haben einen durchschnittlichen täglichen Verbrauch von mindestens zwei Tassen am Tag. Der schwedische König Gustav III. wollte beweisen, dass Kaffee giftig für den Menschen sei, doch hat Kaffee sehr viele positive Effekte, die den Menschen vor vielen Krankheiten bewahren kann. Besonders Espresso wirkt hier fördernd.

Wirkstoffe im Kaffee

Kaffee hat schon lang keinen schlechten Ruf mehr und wird immer öfter getrunken. Zwei Stoffe sind für die positiven Effekte im Kaffee verantwortlich, die im Espresso besonders hoch konzentriert sind.

Chlorogensäure, auch CGA, ist ein Naturstoff und genauer definiert ein Ester der Kaffeesäure. Die gesundheitliche Wirkung von CGA wurde schon früh festgestellt, denn sie ist ebenfalls in Kartoffeln, Brennnesseln oder der Artischocke enthalten. Die gesundheitsfördernde Wirkung ist durch die Konzentration von mindestens acht Prozent im Kaffee sehr hoch. Wird ein hochwertig verarbeiteter Kaffee getrunken, wirkt sich das äußerst positiv auf die Zellerneuerung aus, denn die Antioxidantien verringern die natürlichen Schäden an den Zellen, die durch natürliche Strahlung verursacht werden. Aufgrund der chemischen Verbindung wird bei regelmäßiger Nutzung ein antidiabetischer Effekt erzielt. Bluthochdruck, Apoptose und Leberschäden werden positiv beeinflusst. Somit wird der ganze Körper durch Kaffee aufrechterhalten.

N-Methylpyridin, NMP, kommt in vielen Samenpflanzen und Kakteen vor. Die Verbindung ist ähnlich wie Niacin und hilft dem Körper bei der Entgiftung durch das Blut. Haut, Muskeln, Nerven und DNA werden durch Niacin regeneriert und NMP hat die selben fördernden Eigenschaften.

Das Koffein

Neben den Antioxidantien ist Koffein ein wichtiger Stoff im Kaffee. Das Koffein ist nicht so schädlich wie immer vermutet und kommt im Espresso, wie zum Beispiel von Gourmesso, hoch konzentriert vor und ist deshalb so wirksam. Hier sollte erst einmal die Möglichkeit der Verringerung des Brustkrebsrisikos erwähnt werden. Mindestens sechs Tassen Kaffee täglich und das Risiko wird um 70 Prozent gesenkt. Ebenso verhält es sich mit Blasen- und Dickdarmkrebs. Abnehmen ist einfacher durch das Koffein, da der Körper angeregt wird und somit auch die Fettverbrennung. Weitere positive Folgen des Koffeins sind eine erhöhte Potenz bei Männern und Libido bei Frauen (was allerdings umstritten ist) und der Schutz vor schweren Leberschäden.