Benjamin Thorn  / pixelio.de

Benjamin Thorn / pixelio.de

Die kalte Jahreszeit ist gleichzeitig Grippezeit. Der Körper ist dem ständigen Wechsel zwischen beheizten Räumen und eisiger Luft ausgesetzt. Dazu kommen noch Bewegungsmangel und die Last der dicken Wintersachen. Das schwächt das Immunsystem und man wird anfällig für Grippeerreger.

Eine Grippe tritt meist epidemisch in jährlichen Abständen auf. Die Erreger einer Grippe nennt man Influenzaviren. Diese werden durch Tröpfcheninfektion übertragen. Durch Niesen und Husten werden die Erreger von einer Person auf die Nächste weitergereicht. Die Inkubationszeit beträgt nur Stunden oder wenige Tage. Die ersten Symptome sind Frösteln und das Gefühl der Abgeschlagenheit. Dazu kommen noch Kopfschmerzen, Fieber, Husten, Halsschmerzen, Schnupfen, Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Muskel- und Gelenkschmerzen.

Man unterscheidet drei Grippe-Typen. Die Typen-A und B zeigen einen schwereren Krankeitsverlauf als der Typ-C. Der Typ-C zeigt nur einfache Erkältungserscheinungen. Der Typ-A schwächt den Körper mehr als Typ-B. Ein bekanntes Virus ist das Typ-A-Virus H1N1, welches für den Ausbruch der Schweinegrippe verantwortlich ist. Eine Grippe-Erkrankung muss sehr ernst genommen werden, da sie einen schweren Verlauf nehmen kann. Deshalb sollte unbedingt eine genaue Diagnosestellung durch den Arzt erfolgen.

Die Symptome einer Grippe lassen meistens nach zwei bis fünf Tagen nach. Jedoch können Husten, Schnupfen und das Gefühl der Abgeschlagenheit einen längeren Zeitraum bis zur vollständigen Heilung benötigen. In der Regel hat man eine Grippe nach sieben bis zehn Tagen kuriert. Für eine Genesung ist Bettruhe das A und O. Der Raum sollte warm, aber gut belüftet sein. Fiebersenkende und schmerzlindernde Medikamente sorgen für Wohlbefinden und unterstützen den Genesungsprozeß. Aber auch Inhalationen von Wasserdampf wirken beruhigend auf die Atemwege. Gesunde Kost und ausreichende Flüssigkeitszufuhr stärken das Immunsystem und leisten so einen wichtigen Beitrag.

Ist die Körpertemperatur wieder normal und stabilisiert sich der Gesundheitszustand, kann man das Bett wieder verlassen. Jedoch sollten gewohnte Tätigkeiten nur langsam wieder aufgenommen werden.

Natürlich kann man der Grippe vorbeugen. Wettergerechte Kleidung, Bewegung an frischer Luft, eine gesunde Lebensweise und vitaminreiche Ernährung stärken die Abwehr. Regelmäßiges und gründliches Händewaschen verhindert die Aufnahme von Grippeerregern. Das Berühren von Augen, Mund und Nase sollte vermieden werden, damit Erreger nicht in den Körper gelangen können. Grippeschutzimpfungen sind für Menschen in höherem Alter und Menschen mit chronischen Erkrankungen zu empfehlen.
Diese Maßnahmen sind eine wichtige Voraussetzung für eine gute Gesundheit und tragen dazu bei, dass man die kalte Jahreszeit genießen kann.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.