Sehr viele Menschen in unserer Gesellschaft leiden an Vitamin-D Mangel, wie eine Studie der Zeitschrift „Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism“ berichtet. Dabei stellte man fest, dass 59 Prozent der Bevölkerung an Vitamin-D-Mangel leiden und bei fast 25 Prozent der Studienteilnehmer sehr niedrige Vitamin-D-Werte festgestellt wurde. Dies könnte ernsthafte Konsequenzen haben.


© Katrin Schindler / pixelio.de

Laut dem Leiter der Studie, Dr. Richard Kremer vom Gesundheitszentrum der McGill Universität ist das Problem nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Er sagt im Wortlaut: „Ein anormaler Vitamin-D-Spiegel steht in Zusammenhang mit einer ganzen Reihe von Krankheiten. Dazu zählen zum Beispiel Krebs, Osteoporose und Diabetes, sowie auch kardiovaskuläre und autoimmune Erkrankungen.“

Vitamin D wird übrigens zum größten Teil vom Körper selbst gebildet. Doch braucht er dazu allerdings Sonnenlicht. Wir können also jedem nur raten, hin und wieder mal ein „Sonnenbad“ zu nehmen.


Im Laufe der Jahre verliert die Haut immer mehr an Feuchtigkeit und schließlich entstehen Falten. Vor allen Dingen Frauen bekämpfen diese Alterungserscheinungen. Sie erhalten Hilfe von diversen Kosmetikprodukten. Diese können zwar die Faltenbildung ein wenig aufhalten, aber niemals ganz verhindern. Oft hilft da nur der Griff in den Kosmetikschrank, um die Falten ein wenig zu überdecken.

Wer es sich leisten kann, der lässt sich gegen die Falten Botox spritzen. Nach dieser Behandlung ist die Falte verschwunden. Allerdings muss diese Prozedur bei jeder Falte wiederholt werden und das hält nicht jeder Geldbeutel aus. Durch die Injektion mit Botox kann der Muskel nicht mehr angespannt werden und die Haut erschlafft. Die beste Möglichkeit dürfte wohl darin bestehen, der Faltenbildung vorzubeugen. Frische Luft ist eine ausgezeichnete Möglichkeit, der Faltenbildung vorzubeugen. Genügend Schlaf ist eine andere Möglichkeit. Auch starkes rauchen fördert die Faltenbildung.

Natürlich möchte jeder bis ins hohe Alter schön und faltenfrei. Ab einem bestimmten Zeitpunkt ist aber wichtig, sich den Tatsachen zu stellen. Unter diesem Gesichtspunkt stellt sich die Frage, ob es sinnvoll ist, dem Alterungsprozess mit Mitteln wie Botox entgegenzuwirken.


Nicht jede Frau hat die Zeit, regelmäßig ins Fitnessstudio zu gehen, um Bauch, Beine und Po zu trainieren. Es gibt aber einfache Übungen, die ohne Probleme zu Hause durchgeführt werden können.

Die oberen Bauchmuskeln werden auf diese Weise trainiert: Flach mit dem Rücken auf ein Handtuch legen. Das Handtuch mit beiden Händen umfassen und den Oberkörper nach oben ziehen. Die Schulterblätter heben dabei vom Boden ab. Die Beine sind angewinkelt. Der Lendenwirbel bleibt allerdings noch auf dem Boden.

Die nächste Übung findet in der gleichen Position statt, nur brauchen Sie diesmal kein Handtuch. Heben Sie die Knie angewinkelt an. Die Unterschenkel bilden eine parallele Linie zur Matte.
Verschränken Sie jetzt die Hände im Nacken und versuchen Sie mit dem linken Ellenbogen das rechte Knie zu erreichen´. Danach wiederholten Sie das gleiche mit dem rechten Ellenbogen.

Diese beiden Übungen können leicht in den Tagesablauf integriert werden. Sie nehmen nicht viel Zeit in Anspruch und haben doch eine erstaunliche Wirkung.


Todesursache Nummer eins sind in den Industrienationen Herz- und Kreislauferkrankungen. Dieser Bedrohung kann mit einem leichten Ausdauertraining entgegengewirkt werden. Als mögliche Sportarten eignen sich joggen, walken oder auch schwimmen. Letzteres ist ganz besonders dann zu empfehlen, wenn schon ein mittleres bis schweres Übergewicht vorhanden ist. In einem solchen Fall werden ansonsten die Gelenke sehr stark belastet.

Ausdauertraining macht nur dann Sinn und wird auf Dauer praktiziert, wenn es einfach begonnen wird. Anfangs ist es sinnvoll, nicht häufiger als 3 bis 5mal in der Woche zu trainieren. Die Belastung ist so zu wählen, dass sie in einem Bereich liegt, dass der Läufer sich noch gut unterhalten könnte. Wenn das Training längere Zeit durchgeführt wird, dann verändert sich der Körper. Es fällt immer leichter, auch längere Strecken zu trainieren und auch die Trainingsintensität wird angehoben.

Ein wichtiges Kriterium ist der optimale Trainingspuls. Dieser liegt bei einem Herz-Kreislauftraining bei etwa 70 bis 80% des maximalen Pulses. Der maximale Pulsschlag ergibt sich aus 220 minus Lebensalter.


Das Thema Abnehmen wurde schon in unzähligen Büchern behandelt und trotzdem sind die Versuche vieler Menschen, mit diesem Problem richtig umzugehen, mehr als bescheiden. Die Versuche, das Gewicht zu verlieren, sind meistens zum Scheitern verurteilt, weil von einer falschen Denkrichtung ausgegangen wird. Abnehmen als Prozess, ein bestimmtes persönliches Idealgewicht als Ziel anzusehen, programmiert das Scheitern schon vor. Wer sich täglich wiegt, sein Kalorienzufuhr beschränkt, der kann durchaus sein Ziel erreichen. Fällt aber der Grund für sein Abnehmen, nämlich das Gewicht zu verlieren, weg, dann lockt wieder der Schokoriegel und ehe man es sich versieht, ist das alte Gewicht (und mehr) wieder da. Das wird normalerweise als Jo-Jo-Effekt bezeichnet.

Die richtige Strategie ist ein paar Worten beschrieben: Nicht wiegen, einfach eine vernünftige Lebensweise anstreben. Das Gewicht pendelt sich im Laufe der Zeit ein. Wichtig ist, sich an ganz
bestimmte Mahlzeiten zu halten (drei oder vier) und zwischen den Mahlzeiten mindestens vier Stunden vergehen zu lassen. Wenig Fleisch, viel Obst und Gemüse und ausreichend kalorienfreie Flüssigkeit trinken und die Pfunde purzeln zwar langsam, aber sicher.


Krankheiten muss man nicht hilflos ausgeliefert sein. Doch wie kann man sein Immunsystem wirksam stärken und so die unerwünschten Keine „in die Flucht schlagen“?

a) Vermeiden Sie Stress
Stress und Ärger sind eine der Hauptursachen für eine geschädigt Immunabwehr. Stress erhöht das Cortisollevel und raubt dem Körper die Kräfte. Hierzu gibt es übrigens auch einen interessanten Artikel auf der Seite der „Techniker Krankenaksse„.

b) Gesund ernähren
Essen Sie viel frisches und gesundes Gemüse wie Brokkoli, Tomaten, Pilze oder Spinat. Aber auch Früchte und andere Vitaminreiche Kost kann ihnen dabei helfen, gesund zu bleiben!

c) Treiben Sie Sport
Sport kann dabei helfen das Immunsystem zu stärken. Sie sollten aber darauf achten, dass Sie ihn in Maßen betreiben und sich dabei nicht krampfhaft unter Druck setzen, denn das würde wieder den Stresslevel steigern und einen gegenteiligen Effekt auslösen!

Bildquelle:  © Andreas Musolt  / pixelio.de