Immer mehr Menschen kehren bei kleineren gesundheitlichen Beschwerden der Schulmedizin den Rücken und wenden sich stattdessen der Kräuterkunde zu. Umfangreiche Informationen zum Thema Kräuter bietet Phytofit Kräuter. Auf der Seite von Phytofit.de bekommt der Surfer unzählige Anregungen, wie er die Alltagsbeschwerden ohne Schulmedizin, nur mit Pflanzen, heilen kann.

Für Studenten, Schüler und alle Menschen, die sehr viel mit dem Kopf arbeiten müssen, ist das Kraut Ysop eine wahre Wohltat. Wer dieses Heilkraut als Tee zu sich nimmt, der merkt sehr schnell dessen anregende Wirkung. Das kommt daher, dass das Heilkraut auf den Hirnstamm anregend wirkt und somit die Denkleistung steigern kann. Wer dieses Kraut zu sich nimmt, der fühlt sich entspannt und hält ohne weitere 4 Stunden durch. Für Prüfungsvorbereitungen ist das sehr praktisch, denn dort kann es immer wieder mal Phasen geben, in denen der Schlaf ein wenig zu kurz kommt. Ysop eignet sich übrigens auch hervorragend als Badezusatz.

Eine Pflanze, die wohl jeder schon am Wegesrand gesehen hat, ist die Königskerze, mit ihren ausfallend weichen Blättern. Schon im Altertum wurden diese Blätter und auch die Wurzeln gegen Durchfall, Magenbeschwerden, Wunden und Augenentzündungen verwendet. Im Mittelalter wurde die Königskerze wahrscheinlich in Pech getaucht, was eine Fackel ergab. Besonders interessant ist die Tatsache, dass die Königskerze früher auch als Wetterprophetin benutzt wurde. Wenn sich nämlich die Blütenspitze nach Osten neigte, dann gab es schönes Wetter. Der Tee von Königskerzenblättern hilft in erster Linie bei Hustenanfällen. Die Pflanze hat einen sehr hohen Saponingehalt, was fiebersenkend wirkt und außerdem das Schwitzen anregt, damit Schadstoffe aus dem Körper gespült werden. Auch die Blüten haben eine starke Heilkraft. Diese können mit heißem Wasser übergossen und der Auszug dann als Sitzbad verwendet werden. Das soll gegen Afterjucken helfen.

Auf der Seite phytofit.de finden sich noch viele weiter Anwendungsmöglichkeiten von Kräutern und jeder, der sich für dieses Thema interessiert, findet hier umfangreicher Informationen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.