Niko Korte  / pixelio.de

Niko Korte / pixelio.de

Eine willkommene Abwechslung

In Zeiten von kalorienbewusster und fettarmer Ernährung macht es Sinn, Gemüse auf dem Grill zu machen, statt gehaltvolle Kartoffel- oder Nudelsalate sowie fette Soßen und eine Unmenge an Brot aufzutischen. Gemüse vom Grill ist bekömmlich, ballaststoffreich, vielseitig, hat ursprünglich eh eine fettarme Beschaffenheit und ist sehr vitaminreich. Vegetarische Rezepte mit Gemüse vom Rost, neben den typischen Rezepten für Steak und Geflügel grillen, werden allgemein immer beliebter und auch wesentlich öfter an Grillabenden zubereitet. Zum Grillen geeignet und zudem auch noch gesund, ist übrigens der Fisch. Eine willkommene Abwechslung zum ständigen Fleischgrillen. Mittlerweile auch auf dem Markt: spezieller Grillkäse.

Nicht alles ist zum Grillen geeignet

Es darf alles gegrillt werden, was schmeckt. Ob Fleisch, Gemüse, Fisch, Geflügel oder sogar Obst: Es können mehr als nur Steaks und Würstchen auf dem Grill gebraten werden. Aber einige Gemüsesorten eignen sich nicht so gut auf dem Grill. So werden zum Beispiel Rüben oder sämtliche Kohlsorten nicht übermäßig gut schmecken. Dagegen eignen sich Auberginen, Zucchini oder Fenchel beim fleischlosen Grillen besonders gut. Doch auch mancherlei Gemüse, das bekannt ist aus der, dem Mittelmeerraum angehörenden Küche, erhält durch das Grillen eine unvergleichliche Note. Zum Beispiel: Paprikaschoten halbieren und die Kerne entfernen. Danach die Schoten mit einer Gewürz-Öl-Marinade bestreichen und von beiden Seiten sechs bis neun Minuten grillen lassen. So wie das Fleisch, kann auch das Gemüse direkt auf den Grill gelegt werden. Das pflanzliche Grillgut auf eine Alufolie oder eine Aluschale legen, sorgt für ein schonendes Grillen. Nach wie vor der absolute Klassiker: Die Folienkartoffel. Als Hauptgericht für die Vegetarier oder als ideale Grillbeilage.

Grillzubehör kontra Leidenschaft

Für den Spaßfaktor beim Grillen sorgt der, der das geeignete Grillzubehör bereitliegen hat. Da wäre beispielsweise die Schaschlik-Spieße für das Fleisch, das Gemüse oder den Fisch oder auch die Grillzange, um das Grillgut zu wenden. Wer weiß, für was ein Fischkorb gut ist oder wie das Braten-Thermometer auch beim Grillen angewendet werden kann?
Entscheidend ist folglich nicht nur die Methode des Grillens, vielmehr auch das, was auf den Grill gelegt wird. Leidenschaft, ein gewisses Gespür für Genuss und selbstverständlich auch frische und erstklassige Zutaten gehören zum Grillen dazu.

Weiterführende Links im zum dem Thema:
BBQ: Ganz heiß aufs Grillen! Bei fitforfun.de
Gesunden Grillen mit Grills und Zubehör von Outdoorchef auf bbq-grills.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.